Erstellt am 23. Mai 2013, 02:23

Nächste Runde im Ringen um Lehrerdienstrecht. Die Verhandlungen über ein neues Lehrerdienstrecht gehen am Donnerstag in die nächste Runde.

Im Mittelpunkt stehen dabei nicht die Kernpunkte Arbeitszeit oder Bezahlung, sondern das vor allem von der Gewerkschaft zuletzt ins Zentrum gerückte zusätzliche Unterstützungspersonal für Lehrer. Auch hier gibt es aber jede Menge Konfliktpotenzial.

Das zusätzliche Unterstützungspersonal soll die Pädagogen entlasten, um eine von der Regierung gewünschte Verlängerung der Unterrichtszeit zu ermöglichen. Nach wie vor nicht klar ist dabei, was für die Verhandlungspartner unter Unterstützungspersonal fällt - im Gespräch sind etwa pädagogische Unterstützungskräfte (Psychologen, Sozialarbeiter, Logopäden, Freizeitpädagogen etc.), aber auch administratives Supportpersonal (Administratoren, Sekretariatskräfte etc.) Die Gewerkschaft forderte zuletzt eine Aufstockung um 13.000 Posten in diesen Bereichen, die Regierung hat das zurückgewiesen.