Erstellt am 19. Januar 2012, 15:29

Nationalrat beschloss modulare Oberstufe. Der Nationalrat hat am Donnerstag die Einführung der modularen Oberstufe beschlossen und dem kostenlosen Nachholen von Bildungsabschlüssen seinen Segen gegeben.

Der Nationalrat hat am Donnerstag die Einführung der modularen Oberstufe beschlossen und dem kostenlosen Nachholen von Bildungsabschlüssen seinen Segen gegeben. Während letzteres einhellige Zustimmung erhielt, wurde die Oberstufenreform, die Schülern das Aufsteigen mit höchstens zwei "Nicht Genügend" in die nächste Klasse ermöglicht, von FPÖ und Grünen nicht unterstützt.

Umgesetzt wird die Reform ab 2013, mit Beginn des Schuljahres 2017/18 soll sie abgeschlossen sein. Kern der Neuregelung, für die neben SPÖ und ÖVP letztlich auch das BZÖ stimmte: Bei einer negativen Note muss nicht mehr die Klasse wiederholt werden, sondern lediglich das Modul. Bis zur Matura müssen alle Fächer positiv absolviert sein.

Ein Aufstieg ins nächste Schuljahr ist in der Modularen Oberstufe mit zwei "Nicht Genügend", nach Beschluss der Klassenkonferenz einmal auch mit drei Fünfern möglich. Ursprünglich hätten Schüler der AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) mit drei Fleck automatisch aufsteigen dürfen, nach Protesten aus der ÖVP wurde dies letztlich verschärft.

Bei den Bildungsabschlüssen werden von 2012 bis 2014 von Bund und Ländern insgesamt 54,6 Millionen Euro investiert und damit 12.400 Menschen beim Nachholen von Abschlüssen oder dem Erwerb von Basisbildung unterstützt. Pro Person wird die Ausbildung mit maximal 6.600 Euro gefördert. Die Kosten sollen gemäß der nun beschlossenen Bund-Länder-Vereinbarung jeweils zur Hälfte von beiden Seiten getragen werden.