Erstellt am 08. August 2011, 12:42

Nationalratssitzungssaal wegen Sanierung gesperrt. Im Nationalratssitzungssaal muss das Glasdach wegen "akuter Gefährdungen" provisorisch saniert werden, der Saal ist deswegen bis Ende August für Führungen gesperrt. Dies teilte die Parlamentskorrespondenz am Montag mit. Im Herbst soll er wieder für den Sitzungsbetrieb zur Verfügung stehen.

Weitere dringende Arbeiten könnten folgen. Die Dach-Reparatur ist Ergebnis einer von mehreren "vertiefenden Untersuchungen", sämtliche Ergebnisse sollen Ende August vorliegen, hieß es. Dass die Sommerpause für Renovierungsarbeiten genutzt werden soll, war bereits bekannt, nicht aber die Dringlichkeit der Sanierung: Denn während sich das Projekt Parlamentsumbau weiter dahinschleppt, müssen jetzt Notmaßnahmen ergriffen werden, damit den Abgeordneten nicht das Dach auf den Kopf fällt. Das ist das Resultat einer "vertiefenden glastechnischen Untersuchung" des Parlamentsdachs durch einen allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen für Glaserarbeiten.

Demnach wurden beim Wiederaufbau des NR-Sitzungssaals in den 1950er-Jahren Glasarten verwendet, die "nicht die Eigenschaften des heute vorgeschriebenen Verbundsicherheitsglases aufweisen". Daher bestehe eine "hohe Gefährdungswahrscheinlichkeit der darunter befindlichen Personen durch abstürzende Glasflächen und -bruchstücke", so die Parlamentskorrespondenz.

Die Detailuntersuchung des Dachs wurde veranlasst, nachdem das im Februar vorgelegte Gesamtkonzept einige Mängel in diesem Bereich aufgezeigt hatte. Die zuständigen Behörden hatten daraufhin die dringende Empfehlung ausgesprochen, diese "im Hinblick auf ihr Gefahrenpotenzial" von Sachverständigen überprüfen zu lassen und dabei festgestellte akute Gefährdungen unverzüglich zu beseitigen.

Auf Basis des Gesamtkonzepts wurden auch die Bereiche Brandschutz/Entfluchtung, Elektrotechnik, Statik sowie der Bereich Heizungs-, Klima, Lüftungs- und Sanitärtechnik unter die Lupe genommen. Ende August sollen alle Ergebnisse vorliegen.