Erstellt am 13. Juni 2012, 13:34

Neue Inskriptionsfrist an Hälfte der Unis. Ab Herbst gibt es für Studienanfänger eine neue, einheitliche Inskriptionsfrist an den Universitäten: Wer sich erstmals für ein Bachelor- oder Diplomstudium einschreibt, muss dies bis 5. September (Wintersemester) bzw. 5. Februar (Sommersemester) tun.

Für alle Unis mit Eignungsprüfungen gelten jedoch weiter eigene Fristen; der einheitliche Termin gilt dadurch nur an elf der 21 Unis. Zusätzlich gelten eigene Fristen in jenen Studien, in denen es Aufnahmsprüfungen gibt, etwa Psychologie, Publizistik oder Sportwissenschaften. Der Beginn der Inskriptionsfrist ist generell weiterhin von Uni zu Uni unterschiedlich. Die neue Regelung löst die erst im Studienjahr 2011/12 eingeführte Voranmeldung ab, die nicht die erhoffte Planungssicherheit brachte.

Bisher habe sich der Großteil der Studienanfänger erst zwischen Mitte September und Anfang Oktober eingeschrieben, berichtet Martin Polaschek, Leiter des Forums Lehre in der uniko. Durch die Neuregelung soll man bei der Hörsaaleinteilung nun besser auf die Studentenströme reagieren können.

Um Härtefälle durch die Vorverlegung des Endes der Inskriptionsfrist zu vermeiden, wurden Ausnahmefälle definiert, in denen die Anmeldung bis zum Ende der Nachfrist möglich sein soll: Sie gelten etwa für Personen, die das Aufnahmeverfahren oder die Studieneingangs- und Orientierungsphase in einem anderen Fach nicht geschafft haben, erst zum Nachtermin im Herbst die Matura absolvieren, Zivil-, Präsenzdienst oder ein freiwilliges soziales Jahr leisten oder durch einen Auslandsaufenthalt, Berufstätigkeit oder Praktika die Frist verpasst haben.

Studenten, die sich nach dem Bachelorabschluss an derselben Uni für ein Masterstudium inskribieren, können das ebenfalls bis zur Nachfrist tun. Bei diesen, so Polaschek, sei eine gewisse Planungssicherheit gegeben, da die Unis die Zahl der Abschlüsse und der Übergangsraten kennen.