Erstellt am 27. Juni 2012, 00:00

Niessl als Platzhirsch. SPÖ-LANDESPARTEITAG /  Landeschef Hans Niessl wurde mit 98,47 Prozent zum sechsten Mal als SPÖ-Vorsitzender bestätigt.

 |  NOEN

VON MARKUS STEFANITSCH

Das Vila Vita stand am Samstag ganz in Zeichen von Rot. Rund 800 Delegierte und Gäste folgten dem Aufruf der burgenländischen SPÖ zum offenen Parteitag in Pamhagen. Die Zahl der Gäste, die gar nichts mit der SPÖ am Hut hatten, hielt sich freilich in Grenzen. In erster Linie waren SPÖ-Funktionäre und Menschen aus dem SPÖ-Umfeld vor Ort. Dennoch, die Stimmung war gut, viele Funktionäre nutzten den Rahmen, um informelle Gespräche zu führen.

Bundeskanzler Werner Faymann betonte in seiner Rede seine Verbundenheit mit dem Burgenland, ehe er zu einem Plädoyer für ein vereintes Europa ausholte – und erntete dafür durchaus herzlichen Applaus seiner burgenländischen Freunde.

Landeshauptmann Hans Niessls Rede wurde mit Spannung erwartet, immerhin wussten selbst die engsten Mitarbeiter bis zuletzt nicht, worüber der SPÖ-Chef genau sprechen würde. Und der Chef kam richtig in Fahrt. Da bekam die FPÖ genauso wie die ÖVP ihr Fett ab. Vor allem auf Umweltminister Niki Berlakovich hatte es Niessl in seiner Rede abgesehen („Darabos ist unser Burgenland-Minister, Berlakovich ist unser Nicht-Burgenland-Minister!“). Zu guter Letzt schwörte Niessl die SPÖ-Gemeinschaft noch auf die bevorstehende Gemeinderatswahl im Oktober ein. Als Dank bekam er 98,47 Prozent der Stimmen.