Erstellt am 06. Mai 2016, 18:33

von NÖN Redaktion

Niessl & Häupl: „SPÖ-Gräben zuschütten“. Freundschaftliche Atmosphäre beim Gespräch der beiden Landeshauptleute in Eisenstadt. Über den weiteren Weg der SPÖ wird am Montag entschieden.

 |  NOEN, APA
Um das Treffen der beiden SPÖ-Granden war im Vorfeld ein großes Geheimnis gemacht worden: Landeshauptmann Hans Niessl und sein Wiener Amtskollege Michael Häupl kamen am Freitagnachmittag in Eisenstadt zusammen, um im Vorfeld des SPÖ-Bundesparteivorstandes am Montag die Vorgehensweise auszuloten. Zunächst hatte man geplant, sich im Restaurant Reisinger am Neufelder See zusammenzusetzen. Als sich das herumsprach, wurde das Treffen kurzerhand ins Eisenstädter Landhaus verlegt. Das zweieinhalbstündige Gespräch sei „gut und freundschaftlich“ verlaufen, gab Niessl-Sprecher Herbert Oschep nun bekannt.

Beide Landesspitzen seien sich einig, dass man nun in erster Linie die in der SPÖ entstandenen Gräben zuschütten und Positionen erarbeiten müsse, die von allen vertreten werden. Dabei gehe es um die klassischen Themen - beispielsweise Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Soziales und die Haltung zur FPÖ. Inhalte und Positionen zu erarbeiten gehe "nicht von heute auf morgen". Wichtig sei, geschlossen aufzutreten, denn nur so könne die SPÖ wieder Wahlen gewinnen. Zu personellen Fragen hielt man sich bedeckt. Auch zu einer möglichen Vorverlegung des SPÖ-Bundesparteitages gab es keinen Kommentar.

Der Wiener Landeshauptmann Häupl wird jetzt noch weitere „Geheimgespräche“ mit SPÖ-Länderchefs führen und bereitet für Montag den Bundesparteivorstand vor. Kurz davor lädt Bundespräsident Heinz Fischer auch zum gemeinsamen Mittagessen. Während sich in der SPÖ einige gegen personelle Änderungen aussprechen, war zuletzt auch zu hören, dass Parteichef und Kanzler Werner Faymann schon bald abgelöst werden könnte – etwa von ÖBB-Chef Christian Kern oder Medienmanager Gerhard Zeiler.