Erstellt am 23. Dezember 2015, 04:08

von Wolfgang Millendorfer

Niessl-Jubiläum: 15 Jahre Landeschef. Festakt mit Bundeskanzler und Co. zum Amtsjubiläum: Hans Niessl blickt zurück auf 15 Jahre an der Spitze.

»Starke Partner«. Landeshauptmann Hans Niessl (2.v.l.) wurde von seinem niederösterreichischen Amtskollegen Erwin Pröll, Nationalratspräsidentin Doris Bures und Kanzler Werner Faymann (v.l.) zum Jubiläum gratuliert.  |  NOEN, zVg
Groß und prominent war die Schar von Gratulanten, die sich am Montag im Kulturzentrum Eisenstadt einfand, um mit Landeshauptmann Hans Niessl dessen 15-jähriges Amtsjubiläum zu feiern.

So groß, dass Moderator Alfons Haider zur Eröffnung meinte: „Ich habe eine Liste von 128 Personen, die ich begrüßen soll. Die Landeshauptmänner Niessl und Pröll haben mich gewarnt, ich dürfe nie wieder in ihre Bundesländer einreisen, wenn ich das mache.“

Launige Kommentare und gegenseitiges Lob

Gut gelaunt zeigte sich auch Landeschef-Kollege Erwin Pröll: „Der Herr Landeshauptmann und ich haben da so einen Wettbewerb – wer den besseren Wein hat. Nach drei Achterln obsiegen wir beide.“ Als Alfons Haider Bundeskanzler Werner Faymann als Schiedsrichter beizog, meinte dieser nur: „Hauptsache, ein Roter …“

Neben dem Witz kam auch die Politik nicht zu kurz. Jubilar Niessl gab einen Rückblick auf 15 Jahre Amtszeit: Im Dezember 2000 als Nachfolger von Karl Stix zum Landeshauptmann gewählt, rückte das Land nicht nur von seiner „Randlage“ ins Zentrum Europas, es legte auch deutlich zu – etwa in der Bildung oder Wirtschaft.

x  |  NOEN


„War das Burgenland einst Schlusslicht, so hat es sich in diesen 15 Jahren in vielen Bereichen zur Modellregion entwickelt“, so Niessl.

Vor allem auch wurde die Zusammenarbeit in der Ostregion gelobt. Während Wiens Bürgermeister Michael Häupl beim Festakt nicht anwesend war, verwiesen Niessl und Pröll auf zahlreiche gemeinsame Projekte.
Wie Nationalratspräsidentin Doris Bures „outete“ sich auch Kanzler Faymann als Burgenland-Fan: „Ein lebenswertes Stück Heimat, das die Handschrift von Hans Niessl trägt.“