Erstellt am 12. Mai 2016, 12:56

von Wolfgang Millendorfer

Niessl: Kern wird Kanzler. ÖBB-Manager Christian Kern soll morgen offiziell als neuer SPÖ-Chef und Bundeskanzler präsentiert werden. Landeshauptmann Hans Niessl lobt Kern als „absoluten Profi“.

Nach dem Landesparteivorstand: Landeschef Hans Niessl (M.) mit seinem Pressesprecher Herbert Oschep (l.) und SPÖ-Geschäftsführer Helmut Schuster.  |  NOEN, Millendorfer
Nachdem sich auch der SPÖ-Landesparteivorstand im Burgenland einstimmig für Christian Kern als Nachfolger von Werner Faymann ausgesprochen hat, soll der ÖBB-Manager morgen, Freitag, offiziell als neuer SPÖ-Chef und Kanzler präsentiert werden.

„Aus unserer Sicht wird sich da nichts mehr ändern“, sagte Landeshauptmann Hans Niessl in einer Pressekonferenz nach der Parteisitzung in Eisenstadt.

x  |  NOEN, Wolfgang Millendorfer


In den vergangenen Tagen habe es viele Telefonate gegeben, unter anderem auch mit Kern selbst, so Niessl. Dabei habe sich bereits „in sehr vielen Punkten Übereinstimmung gezeigt“.

Niessl lobt Kern als „Burgenland-Kenner, Pragmatiker und absoluten Profi“: „So wie er die ÖBB gut gemanagt hat, wird er auch die Republik Österreich gut managen.“ Auch beim Thema „Umgang mit der FPÖ“ meint Niessl: „Ich traue ihm zu, dass er hier einen gangbaren Weg findet und erarbeitet.“

Auf die Frage, ob er nun auch Änderungen im Regierungsteam erwarte, sagt Niessl: „Jeder Regierungschef sucht sich sein Team aus.“ Dass Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil „eine hervorragende Arbeit für die Republik“ leiste, sei bekannt, so Niessl.

Regierungs-Präsentation am Mittwoch

Was mögliche vorgezogene Neuwahlen angeht, meint Niessl: „Bei der ÖVP muss man immer mit allem rechnen.“ Das Ziel sei aber, „dass die Sozialdemokratie 2018 wieder die Nummer eins sein wird und mit Christian Kern wieder den Kanzler stellen wird“.

Zeiler bestätigt Absage: "Keine Kampfkandidatur"

Der Medienmanager Gerhard Zeiler hat sein Interesse für den SP-Vorsitz zurückgezogen. Das bestätigte Zeilers Sprecher am Donnerstag. Demnach habe Zeiler dem interimistischen SP-Vorsitzenden Michael Häupl bei einem Treffen am Vormittag gesagt, dass er für eine Kampfkandidatur gegen ÖBB-Chef Christian Kern nicht zur Verfügung stehe.

Damit ist Kern offenbar der einzige verbleibende Kandidat für den SP-Vorsitz. Die Mehrheit der Landesorganisationen hat sich bereits für ihn ausgesprochen. Bereits am Freitag soll er im Kreis von SP-Granden präsentiert werden. Offiziell nominiert werden soll er nach jetzigem Stand bei einer Vorstandssitzung am Dienstag.

Die Kür von ÖBB-Chef Christian Kern zum neuen SPÖ-Chef und Bundeskanzler scheint also nur noch Formsache zu sein. Daran wird auch in der Wiener SPÖ nicht mehr gezweifelt. Ein Treffen zwischen Bürgermeister Michael Häupl und dem Bahnmanager soll bereits stattgefunden haben. Bereits am kommenden Mittwoch soll die neue Regierung im Nationalrat präsentiert werden.

x  |  NOEN, Bettina Eder

BVZ.at hatte bereits am Vormittag berichtet:

Kern so gut wie fix: Auch SPÖ Burgenland für ÖBB-Chef

Kanzler-Nachfolge / Gerüchten zufolge soll ÖBB-Chef Christian Kern nach der Zustimmung aus dem Burgenland schon heute als Faymann-Nachfolger feststehen.

Sieben Bundesländer und die Gewerkschaft haben sich bereits für Christian Kern ausgesprochen, jetzt soll auch in der SPÖ-Burgenland Zustimmung signalisiert werden. Nach einem außerordentlichen Landesparteivorstand wird Landeschef Hans Niessl das Ergebnis zu Mittag im Zuge einer Pressekonferenz präsentieren.

„Burgenland-Kenner, Pragmatiker und absoluter Profi“

ÖBB-Chef Christian Kern dürfte sich damit intern gegen Medienmanager Gerhard Zeiler durchsetzen. Spätestens nach Pfingsten soll er als Nachfolger Werner Faymanns als SPÖ-Chef und Bundeskanzler präsentiert werden.

Niessl meinte bei einer Pressekonferenz Donnerstagmittag: „Im Burgenland hat sich schon vor Tagen abgezeichnet, dass der Trend zu Christian Kern gegangen ist. Jetzt gab es einen einstimmigen Beschluss des Landesparteivorstands. Wir stehen geschlossen hinter Kern.“

Der Landeshauptmann geht davon aus, dass Kern morgen präsentiert wird. „Aus unserer Sicht wird sich da nichts mehr ändern.“ In den vergangenen Tagen gab es Telefonate mit allen Bezirksparteiobmännern, ebenso mit Kern. Für Niessl ist dieser ein „Burgenland-Kenner, Pragmatiker und absoluter Profi“, mit dem man bei der nächsten Nationalratswahl 2018 in Österreich die Nummer eins sein will. Zusatz von Niessl im Hinblick auf mögliche Neuwahlen: „Bei der ÖVP muss man mit allem rechnen.“