Erstellt am 04. Juni 2015, 15:56

Niessl rechnet "überall" mit Konsens. Im Landhaus in Eisenstadt sind die Verhandlerteams von SPÖ und FPÖ Donnerstagnachmittag zu Koalitionsgesprächen zusammengetroffen.

Der burgenländische SPÖ-Parteichef LH Hans Niessl (R.) und FPÖ-Landesparteichef Johann Tschürtz vor Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen SPÖ und FPÖ am Donnerstag, 4. Juni 2015, im Landhaus in Eisenstadt.  |  NOEN, APA, Robert Jäger
"Ich gehe davon aus, dass wir überall Konsens finden", sagte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) vor Beginn der Verhandlungsrunde. Es gehe vor allem um die Qualität des Regierungsübereinkommens. "Da werden wir sicherlich viele Stunden benötigen", meinte Niessl.

Es gehe nicht um Schnelligkeit, "es geht definitiv um die Qualität", pflichtete ihm FPÖ-Landesparteiobmann Johann Tschürtz bei.


"Wir werden wieder einige Stunden beisammensitzen und schauen, dass wir inhaltlich einiges abarbeiten und die verschiedenen Vorschläge von uns und von der FPÖ durchdiskutieren", sagte SPÖ-Klubobmann Christian Illedits nach seinem Eintreffen vor dem Landhaus.

"Es gibt sehr vieles, was auch liegen geblieben ist aus der Großen Koalition. Da haben wir einiges zu tun. Natürlich hat auch jeder seine eigenen Projekte und Ideen mit", so Illedits. Man werde heute ein paar Stunden und dann am Freitag weiterverhandeln.

"Da kann schon etwas weitergehen"

Dass man zum Wochenende schon in die Nähe einer Lösung komme, "kann ich mir vorstellen", meinte Tschürtz. Am Freitag werde ab 9.00 Uhr verhandelt - mit Open End: "Da kann schon etwas weitergehen", sagte Tschürtz.

Während vor dem Landhaus die Sonne auf den Asphalt brannte, war es im Bürotrakt des Landeshauptmannes, wo die Gespräche stattfinden, vergleichsweise angenehm kühl. Die beiden Teams hatten einander schon vor dem Eintreffen des Landeshauptmannes begrüßt, es herrschte eine gelöste Atmosphäre. Zur Stärkung standen Mehlspeisen, Kaffee und Fruchtsäfte bereit. Zunächst wurden allerdings die Verhandlungsunterlagen am Besprechungstisch ausgebreitet.