Erstellt am 27. August 2012, 00:00

ÖAAB-Generalsekretär Mandl vor Wechsel. UMBAU BEI DER ÖVP / In der Bundesregierung wurde Staatssekretär Wolfgang Waldner durch Reinhold Lopatka ersetzt. Beim Bundes-ÖAAB dürfte Lukas Mandl vor dem Absprung stehen.

 |  NOEN

VON MARTIN GEBHART

Als ÖVP-Vizekanzler Michael Spindelegger an die Spitze des ÖAAB gewählt wurde, holte er sich vor rund zweieinhalb Jahren einen neuen Generalsekretär in die Lichtenfelsgasse in Wien. Seine Wahl fiel auf Lukas Mandl, ÖVP-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Bezirk Wien-Umgebung. Seit dem Vorjahr ist Innenministerin Johanna Mikl-Leitner an der Spitze des Bundes-ÖAAB. Sie wird nun einen neuen Generalsekretär präsentieren müssen, denn Lukas Mandl dürfte ihr abhanden kommen.

Wie auf der politischen Gerüchtebörse bestimmt kolportiert wird, könnte noch diese Woche der Wechsel anstehen. Lukas Mandl, der in den zweieinhalb Jahren doch einiges auf den Weg – Bildungskonzept, Wehrpflichtdebatte etc. – und einen Obmannwechsel von Spindelegger zu Mikl-Leitner über die Bühne gebracht hat, soll es zu neuen Aufgabengebieten direkt im Parteiumfeld von Michael Spindelegger hinziehen. Gleichzeitig wird er sein Mandat im NÖ Landtag keinesfalls aufgeben. Er hatte ja auch immer wieder betont, wie wichtig ihm der direkte Kontakt zur Bevölkerung in seinem Landes-Wahlkreis ist. Diesbezüglich soll er sich auch für Niederösterreich und gegen den Bund entschieden haben, weil der Generalsekretär des Bundes-ÖAAB künftig im Nationalrat verankert sein soll. Kein Geheimnis ist, dass Mandl im kommenden Jahr wieder für den Landtag kandidieren will.

Fraglich ist, wer ihm in der Funktion als Generalsekretär nachfolgen könnte. Kolportiert wird in erster Linie der oberösterreichische Nationalratsabgeordnete August Wöginger. Es könnten aber auch politische Kräfte aus anderen Bundesländern sein, etwa der steirische Nationalratsabgeordnete Bernd Schönegger.

Umbildung in Regierung  sorgte für Spekulationen
Michael Spindelegger musste diese Woche ja auch sein Regierungsteam umbilden. Sein Staatssekretär im Außenamt, Wolfgang Waldner, wechselte nach Kärnten, um dort beim Um- und Aufbau der Landesorganisation mitzuhelfen. Neuer Staatssekretär wurde Reinhold Lopatka. Der Steier kehrt damit in die Regierung zurück, nachdem er bei der Umbildung nach dem Rückzug von Josef Pröll nicht mehr berücksichtigt worden war. Lopatkas Rückkehr wurde in der Bundes-ÖVP ohne einen Widerspruch akzeptiert.

Allerdings folgten der Umbildung Spekulationen, dass Michael Spindelegger auch den Klubobmann im Nationalrat, Karlheinz Kopf, loswerden wollte und Finanzministerin Maria Fekter dessen Nachfolgerin werden sollte. Und dass NÖ dahinter stecke. Was man hier als „aus der Luft gegriffen“ kommentiert. Auch wenn es ein offenes Geheimnis ist, dass man in der niederösterreichischen ÖVP mit der Arbeit von Klubobmann Karlheinz Kopf nicht gerade zufrieden ist.