Erstellt am 28. Januar 2013, 13:41

ÖAAB: Lebensverdienst darf nicht weniger werden. Der ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB will sich mit Zurufen zur Reform des Lehrerdienstrechts zurückhalten.

Wenn bei den bevorstehenden Verhandlungen konkrete Vorschläge auf den Tisch kommen, werde man diese bewerten. Wichtig sei dem ÖAAB zunächst nur, dass der Lebensverdienst der Lehrer durch ein neues Gehaltsschema nicht weniger werde, sagte ÖAAB-Chefin Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bei eine Pressekonferenz am Montag. Man sei zwar für eine flachere Gehaltskurve mit höheren Einstiegsgehältern, der Gesamtverdienst dürfe aber nicht kleiner werden.