Erstellt am 08. Mai 2012, 09:04

Österreich feiert Jahrestag des Weltkriegs-Endes. Die Republik feiert am Dienstag den Jahrestag der Kapitulation des Nazi-Regimes am 8. Mai. Während die Regierungsspitze erstmals eine Befreiungsfeier im Bundeskanzleramt abhält, löst eine alljährliche Aktion Proteste aus: Burschenschafter begehen am Abend ihr "Totengedenken" vor der Krypta auf dem Heldenplatz.

Aufgrund der geplanten Gegendemonstrationen gibt es Platzverbote und Straßensperren.

Am Vormittag laden Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger zum Gedenken an die Befreiung vom Nationalsozialismus und an die Beendigung des Zweiten Weltkrieges in den Kongresssaal des Bundeskanzleramtes ein. Mit dabei ist Bundespräsident Fischer, das Festreferat hält der Journalist Paul Lendvai.

Der Zug der Burschenschafter geht gegen 20 Uhr von der Mölker Bastei zur Krypta. Aufgrund der zu erwartenden Proteste gelten auf der Strecke ab 16 Uhr Platzverbote. Bereits um 17 Uhr haben Vertreter der Israelitischen Kultusgemeinde, der Stadt Wien und der Grünen am nicht abgesperrten Teil des Heldenplatzes eine Gegenveranstaltung geplant. Eine Stunde später findet ein Gottesdienst im Stephansdom für die Opfer des Zweiten Weltkrieges statt, der von katholischen Verbindungen organisiert wurde.