Erstellt am 03. Mai 2012, 11:59

Österreichische Hilfsaktion für Libyen gestartet. Eine umfangreiche soziale und medizinische Hilfsaktion für Libyen ist am Donnerstag von Linz-Hörsching aus gestartet. Eine 30-köpfige Delegation wird rund zwei Tonnen Hilfsgüter mit einem Hercules-Hubschrauber des österreichischen Bundesheers in die Region bringen.

Weitere 15 Tonnen Hilfsgüter sind per Container nach Libyen unterwegs.

Organisiert wird der Einsatz von der "Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen" (GÖAB) gemeinsam mit der libyschen humanitären Organisation Wafa. Wie GÖAB-Generalsekretär Edlinger, der als Delegationsleiter fungiert, am Donnerstag mitteilte, habe der GÖAB bei Libyenreisen im Vorjahr und Anfang 2012 erkannt, dass in Libyen großer Mangel an Medikamenten und Lebensmitteln sowie hinsichtlich der sozialen und medizinischen Versorgung herrsche. Da die libysche Regierung bisher nicht im Stande sei, hier Abhilfe zu schaffen, sei humanitäre Hilfe aus Europa absolut notwendig.

Der überwiegende Teil des Hilfsteams werde in Spitälern in der Küstenstadt Benghazi und in Garian, rund 100 Kilometer südlich von Tripolis, arbeiten. Die neun Ärzte, fünf OP-Helfer und Krankenpfleger sowie drei Psychologen würden verschiedenste Operationen und Untersuchungen sowie Fortbildungsveranstaltungen für libysche Ärzte durchführen und sich um die psychologische Betreuung der Patienten kümmern. Weiters gehören demnach u.a. Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums der Gruppe an.

Das Hilfsteam werde zudem von zwei Mitgliedern des GÖAB begleitet, die Gespräche mit Vertretern der libyschen Verwaltung und von Nichtregierungsorganisationen (NGO) führen werden, um künftige Hilfs- und Kooperationsmaßnahmen zu planen. Um einen Beitrag zum Aufbau der libyschen Zivilgesellschaft zu leisten, werde die österreichische Hilfe ausschließlich über libysche NGO verteilt.