Erstellt am 08. Juli 2016, 11:36

Erstes Oppositionsjahr sehr positiv. Die burgenländische ÖVP hat am Freitag ihr erstes Jahr als Oppositionspartei bilanziert.

Thomas Steiner  |  Werner Müllner

Rückblickend sieht Landesparteiobmann Thomas Steiner dieses Oppositionsjahr als "sehr positiv für die ÖVP", sagte er bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt. Nicht nur die ÖVP habe sich nach der Landtagswahl im vergangenen Jahr umstellen müssen, sondern auch die anderen großen Parteien, meinte er.

"Wir mussten unsere Politik ändern, die Form der Politik, aber nicht den Inhalt - denn das unterscheidet uns ja von allen anderen Parteien", erläuterte Steiner. Künftig wolle man weiterhin die "starke Alternative" und somit eine starke Opposition sein.

Aus Sicht der Volkspartei habe die rot-blaue Landesregierung "sehr, sehr wenig weitergebracht", habe "kaum bis keine Initiativen gesetzt, die das Burgenland irgendwie nach vorne bringen". SPÖ und FPÖ hätten sich "aneinandergekettet".