Erstellt am 08. Oktober 2013, 13:24

ÖVP trat mit NEOS-Chef in Kontakt. ÖVP-Obmann Michael Spindelegger ist am Dienstag offiziell mit der Spitze der erstmals ins Parlament gewählten Gruppierung NEOS zusammengetroffen.

VP-Bundesparteiobmann Michael Spindelegger  |  NOEN, APA
Es habe sich um einen "guten Austausch" gehandelt, berichtete der Vorsitzende der neuen Partei, Matthias Strolz, nach der Kontaktaufnahme am Dienstag. Um eine allfällige Dreier-Koalition mit NEOS-Beteiligung sei es dabei aber nicht gegangen.

Bei dem Gespräch mit Spindelegger sei es darum gegangen, die jeweils anderen inhaltlichen Prioritäten in Erfahrung zu bringen, "wobei es durchaus viele gemeinsame Stoßrichtungen gibt", so Strolz. Dies sei etwa bei den Themen Wirtschaftsstandort und Verwaltungsreform der Fall.

Im Bereich Bildung - NEOS wollen diese zu einem "koalitionsfreien Raum machen - hofft Strolz auf eine gemeinsame Arbeitsgruppe, wie es sie bereits mit der SPÖ gibt. Spindelegger habe diesen Vorschlag durchaus "originell" gefunden. Strolz gab allerdings zu, dass sich "etablierte Kräfte" wie die ÖVP damit schwer tun würden.

Fix sei zumindest Spindeleggers Zusage, den Gedankenaustausch mit NEOS mit in den Parteivorstand zu nehmen. "Wir können in gute Zusammenarbeit kommen, wie immer die Konstellationen auch sind", so Strolz.

ÖVP sieht mit NEOS Gemeinsamkeiten bei EU und Wirtschaft

ÖVP und NEOS haben am Dienstag ein "interessantes und gutes" Gespräch geführt, bei dem man "viele Überschneidungen" festgestellt habe. Vor allem in den Bereichen Europa- und Wirtschaftspolitik habe man Gemeinsamkeiten festgestellt, erklärte der Sprecher von ÖVP-Chef Michael Spindelegger.

NEOS-Chef Matthias Strolz war früher einmal, vor seinem Engagement für die neue Partei, Mitarbeiter im schwarzen Parlamentsklub. Dies habe jedoch im heutigen Gespräch zu keinerlei Spannungen geführt, "im Gegenteil", die Parteispitzen haben "gut miteinander geredet".

Die ÖVP sieht durch den Einzug der NEOS die pro-europäischen Kräfte im Nationalrat nun gestärkt. Gerade in den europapolitischen Fragen erwarte man sich, dass sich die neuen Abgeordneten konstruktiv einbringen: "Da wird man auch viel mit ihnen zu tun haben in Zukunft", so Spindeleggers Sprecher. ÖVP und NEOS wollen nach dem heutigen "guten" Gespräch regelmäßig in Kontakt bleiben.