Erstellt am 04. Mai 2011, 14:35

OLAF durchsuchte Strasser-Büro in Brüssel. Die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde OLAF und die Korruptionsstaatsanwaltschaft aus Wien haben nun auch das Büro des zurückgetretenen ÖVP-Delegationsleiter Ernst Strasser in Brüssel durchsucht. Das berichtete die ORF-"Zeit im Bild" am Mittwoch. Demnach wurden schriftliche Unterlagen und Datenträger gefunden, ob belastendes Material dabei ist, war vorerst noch unklar.

Die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde OLAF und die Korruptionsstaatsanwaltschaft aus Wien haben nun auch das Büro des zurückgetretenen ÖVP-Delegationsleiter Ernst Strasser in Brüssel durchsucht. Das berichtete die ORF-"Zeit im Bild" am Mittwoch. Demnach wurden schriftliche Unterlagen und Datenträger gefunden, ob belastendes Material dabei ist, war vorerst noch unklar.

OLAF und die europäische Justizbehörde Eurojust gehen gemeinsam gegen Strasser und auch drei weitere, der Bestechung verdächtige Europaabgeordnete vor. Bereits Mitte April waren die ehemaligen Büroräume Strassers im Straßburger EU-Parlament aufgrund eines von der Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft gestellten Rechtshilfeansuchens durch die französischen Behörden durchsucht worden. Beamte des österreichischen Innenministeriums hatten bereits Ende März Hausdurchsuchungen bei Strasser durchgeführt und Dokumente und Datenträger beschlagnahmt.

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit: Strasser war gefilmt worden, als er britischen Journalisten, die sich als Lobbyisten ausgaben, seine Dienste bei der Einbringung einer Gesetzesänderung im EU-Parlament anbot. Der frühere VP-Politiker weist alle Vorwürfe zurück und behauptet, er habe gewusst, dass die Lobbyisten nicht echt seien und versucht, die Hintermänner auszuforschen.