Erstellt am 06. Mai 2015, 06:45

von Wolfgang Millendorfer

Parteimanager: „Wahlkampf muss auch Spaß machen“. Die Parteimanager arbeiten auf Hochtouren. Wahlwerbung setzt auf Klassiker und frischen Wind.

NEOS-Wahlkampfmanagerin Elena Eiböck: »Was zählt, sind Inhalte.« Fotos: Millendorfer  |  NOEN, Millendorfer

Feuerzeuge, Kugelschreiber und Süßigkeiten gehen immer – wer im Landtagswahlkampf besonders auffallen will, der bietet auch noch ausgefallenere Werbegeschenke an. Bereits vor der heißen Phase haben die Parteimanager dafür ihre Budgets „strapaziert“.

SPÖ schweigt über Wahlkampf-Ausgaben

Stichwort Budget: Auch hier lief es nicht ganz ohne Diskussionen ab. Während die anderen Parteien ihre Wahlkampf-Ausgaben bezifferten (siehe ganz unten), schweigt die SPÖ dazu weiterhin, da man die Zahlen einzelner Mitbewerber anzweifelt.

Eine Auflösung gibt es jedenfalls erst nach der Wahl, wenn die Budgets – wie im Transparenzgesetz vorgesehen – auf den Tisch gelegt werden müssen.

  • Im Wahlkampf setzt die SPÖ mit Geschäftsführer Robert Hergovich auf originelle Werbegeschenke: Für Frauen gibt es beispielsweise Nagelfeilen und Lippenbalsam, für Jugendliche Kondome und für alle die besonders beliebte „Hans-Niessl-Sicherheitsbox“ mit Pflastern in jeder Größe. „Bei unseren Verteilaktionen sind wir im ganzen Land unterwegs. Überall wo Leute sind, dort sind auch wir“, so Hergovich.

    x  |  NOEN, Millendorfer
  • Die ÖVP will dieses Mal mit einem „unkonventionellen“ Wahlkampf punkten. Neben Plakaten präsentiert man daher auch „kreative Landschaftselemente“. Bei den Geschenken dominieren die Klassiker: Verteilt werden unter anderem Feuerzeuge und Kugelschreiber, aber auch Süßigkeiten oder Bleistifte aus Hirm. „Wir wollen einen sympathischen Wahlkampf führen und zeigen, dass es auch anders geht“, betont VP-Landesgeschäftsführer Christian Sagartz.

  • Mit Feuerzeugen, Kugelschreibern und Einkaufs-Chips ist die FPÖ auf ihrer „Heimvorteil-Tour“ unterwegs. Neu im FPÖ-Wahlkampf ist der „Selfie-Wettbewerb“ mit Spitzenkandidat Hans Tschürtz, bei dem man 1.000 Euro gewinnen kann. Die Arbeit im Hintergrund empfindet Geschäftsführer Christian Ries als befriedigend: „Ich bin hoch erfreut, dass unsere Wahlhelfer mit solchem Engagement auf Tour sind.“

  • Bei den Wahlgeschenken der Grünen gilt: „Alles Bio.“ Neben Blumensamen und Stoffsackerln werden Kondome und – im Wahlkampf-Finale – hochwertige Paradeispflanzen verteilt. Das grüne Motto „Wahlkampf muss auch Spaß machen“ spürt Landesgeschäftsführerin Anita Malli auch auf der Straße: „Die Menschen gehen offen auf uns zu.“

  • Die LBL bestreitet ihren Wahlkampf mit Schnapskarten und Fruchtgummis, für die Jugend gibt‘s Kopfhörer. Für Wahl-Manager Martin Klikovits ist die strategische Arbeit „mehr als ein Vollzeit-Job – aber einer, der viel Freude macht“.

  • Die NEOS wollen mit Werbegeschenken sparsam umgehen. „Es geht vor allem um die Inhalte“, sagt Koordinatorin Elena Eiböck. Ein originelles Geschenk gibt es doch: die NEOS-„Haube“ für den Rückspiegel.

  • Keine Geschenke, aber Infoblätter verteilen die Christen im Burgenland. Thomas Graf, Kandidat und zugleich Manager: „Wir zählen auf Spenden und persönlichen Einsatz.“


Wahlkampf-Budgets

SPÖ keine Angabe
ÖVP 700.000 Euro
FPÖ 350.000 Euro
Grüne 300.000 Euro
LBL 270.000 Euro
NEOS 100.000 Euro