Erstellt am 11. Oktober 2011, 13:14

Pensionen: Spindelegger fordert schon die nächsten Schritte. Die Regierungsspitze bleibt in Sachen Pensionen gespalten. Kaum haben die Sozialpartner ein Paket präsentiert, dachte Vizekanzler Michael Spindelegger nach dem Ministerrat am Dienstag schon über die nächsten Schritte nach.

 "Nach der Bewertung dieser Vorschläge, müssen wir schon die nächsten diskutieren", bekräftigte der VP-Chef seine Skepsis, ob die vorgeschlagenen Maßnahmen ausreichen werden, um das faktische Pensionsalter erheblich anzuheben: "Da hat man sich bewegt. Die Frage ist aber, ob die Bewegung ausreicht."

   Er habe jedenfalls "seine Zweifel", so Spindelegger. Die Vorschläge seien "grundsätzlich ein positiver Schritt". Er vermisst allerdings den Malus im System. Das gestern vorgestellte Sozialpartner-Papier sieht nämlich einen Bonus vor, wenn man auf den Antritt einer Frühpension verzichtet. Höhere Abschläge finden sich dagegen im Konzept der Sozialpartner nicht.

   Bundeskanzler Werner Faymann (S) zeigte sich dagegen durchaus angetan und will schon ab nächstem Jahr mit der Umsetzung der Maßnahmen beginnen. Die Kritik daran, dass man belohnt werden soll, wenn man nicht früher in Pension geht, wies er zurück. Wenn jemand die Invaliditätspension beanspruche, gehe es nicht darum, diesem den Zugang dazu zu versperren, sondern darum, die Gründe dafür zu beseitigen. Ziel sei es daher, Menschen länger gesund in Beschäftigung zu halten.