Erstellt am 07. Januar 2015, 13:43

Personaldebatte um Kern für Niessl "komplett überflüssig". Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) hält es für "komplett überflüssig", dass in der SPÖ öffentlich über eine Politik- oder Kanzlertauglichkeit von ÖBB-Chef Christian Kern diskutiert wird.

"Es gibt einen gewählten Bundesparteivorsitzenden. Und der Bundeskanzler sucht sich sein Team aus und entscheidet", sagte Niessl am Mittwoch in Eisenstadt vor Journalisten.

"Er (der Kanzler, Anm.) hat die Verantwortung und Personalentscheidungen sind Chefsache", erklärte Niessl. Aus seiner Sicht gibt es Wichtigeres als eine Personaldiskussion zu beginnen: "Arbeitsplätze, Arbeitsplätze, Deflation, Steuerreform - das sind die Themen." Als Landeshauptmann brauche er "von niemandem selbst einen Wink, wer in die Regierung kommen soll und wann er kommen soll. Und das braucht der Bundeskanzler genauso wenig", meinte Niessl. Er respektiere "die Personalentscheidungen des Bundeskanzlers und der Landeshauptleute."