Erstellt am 04. Juni 2015, 07:40

Petrik: "Der Rückschritt hat heute begonnen". Ein düsteres Bild von einer rot-blauen Koalition zeichneten am Mittwoch Burgenlands Grüne: "Der Rückschritt hat heute begonnen", erklärte Landessprecherin Regina Petrik in einer Aussendung.

Die Spitzenkandidatin der Grünen Regina Petrik am Sonntag während einer Fernsehrunde nach den Landtagswahlen im Landhaus in Eisenstadt.  |  NOEN, APA/Robert Jäger
In den vergangen 20 Jahren habe das Burgenland mit Unterstützung der EU eine "bemerkenswerte Entwicklung" gemacht. "Nun holt sich die SPÖ genau jene Partei in die Regierung, die gegen die EU, gegen gesellschaftliche Öffnung und für die Abgrenzung zu Europa auftritt", so Petrik.

Niessl setze damit "sehenden Auges auf eine rückwärtsgewandte Politik, nur um seine Machtposition abzusichern. Das ist ein schwerer Schlag für das Burgenland." Man werde nun "in der Opposition viel zu tun haben", so die Grünen-Landeschefin, die umgehend ein "offenes Angebot" an jene in Aussicht stellte, die "den Niedergang einer an Menschenrechten und offenen Gesellschaftsbildern orientierten Sozialdemokratie im Burgenland erleiden müssen."