Erstellt am 22. April 2015, 06:55

von Michael Pekovics

Pikant: Kristans Job weg wegen Chat. Jennersdorfs FPÖ-Spitzenkandidat Michael Kristan ist ab sofort kein parlamentarischer Mitarbeiter mehr – Schweigen über Gründe.

In der "Facebook-Falle"? Jennersdorfs FP-Spitzenkandidat Michael Kristan.  |  NOEN, Michael Pekovics/BVZ
Michael Kristan, FPÖ-Spitzenkandidat für Jennersdorf, kann sich ab sofort voll auf den Wahlkampf konzentrieren. Sein Dienstverhältnis als parlamentarischer Mitarbeiter der Partei wurde nämlich aufgelöst. Über Hintergründe wollte FPÖ-Pressesprecherin Elisabeth Schwetz keine Auskunft geben: „Das ist intern und unsere Sache.“

Chat mit 15-Jähriger und „linke“ Hacker?

Recherchen der BVZ ergaben, dass Kristan über einen Facebook-Chat mit brisanten Fotos, die an eine 15-Jährige geschickt wurden, gestolpert sein soll. Auch die Staatsanwaltschaft ging dem Fall nach, die Ermittlungen wurden aber eingestellt, weil kein strafrechtlich relevanter Tatbestand festgestellt werden konnte.

Kristan verweist auf Anfrage der BVZ darauf, dass sein Account gehackt wurde – „vermutlich von links“: „Wir haben den Fall der Polizei und Anwälten übergeben. Wenn alles geklärt ist, werde ich wieder im Dienst sein.“ Laut Kristan haben Hacker Kontrolle über sein Profil erlangt und Fotos verschickt: „Eine Anzeige läuft, das hat alles mit der Wahl zu tun.“