Erstellt am 17. November 2010, 00:00

Polizei nahm Pfarrerin den Führerschein ab. ALKOFAHRT / Pfarrerin aus Ostösterreich muss sich jetzt einer Therapie unterziehen.

 |  NOEN

Weitreichende Folgen hatte eine dienstliche Autofahrt einer evangelischen Pfarrerin: Wie jetzt bekannt wurde, war die Frau vor kurzem zu einem Termin unterwegs, als sie ihren Wagen im Burgenland kurzfristig abstellen musste, da sie scheinbar die Orientierung verloren hatte. Der Grund dafür soll aber nicht zuletzt in übermäßigem Alkoholkonsum vor dem Fahrtantritt gelegen haben.

Als ein Passant die Pfarrerin in ihrem Wagen entdeckte, soll er pflichtbewusst die Polizei gerufen haben. Den Beamten blieb schließlich nichts anderes übrig, als der Frau ihren Führerschein abzunehmen.

Die Hintergründe der folgenschweren Alkofahrt werden unter anderem auch im privaten Bereich vermutet. Unter hohem Druck stehend, so hört man im beruflichen Umkreis, soll die Pfarrerin schließlich zum Alkohol gegriffen haben. Ihre seelsorgerische Arbeit wird ansonsten aber sehr geschätzt. Vor allem die Fähigkeit, mit Glaubensthemen zu begeistern, wird der Frau hoch angerechnet.

Disziplinarmaßnahmen – und  Therapie aus freien Stücken

Aus diesem Grund soll der Führerscheinentzug auch nicht das berufliche Aus bedeuten – Disziplinarmaßnahmen werden jedoch nicht gänzlich ausbleiben, heißt es. Die Pfarrerin jedenfalls soll sich nun aus freien Stücken einer Therapie unterziehen und will danach wieder in ihrem Amt tätig sein.

Auf telefonische Anfrage der BVZ wollte die Betroffene zu der Angelegenheit keine Stellungnahme abgeben.