Erstellt am 22. August 2012, 00:00

POLIZEIREFORM. POLIZEI / Niessl-Büroleiter Doskozil als Polizeidirektor fix. Sein „Konkurrent“ Erhard Aminger könnte nun noch Vize werden.

Tritt am 1. September als Polizeidirektor an: Hans Peter Doskozil.  |  NOEN

VON WOLFGANG MILLENDORFER

In letzter Minute in die Bewerbung gestartet, wird Hans Peter Doskozil jetzt fix Burgenlands neuer Polizeidirektor. Der Büroleiter von Landeshauptmann Hans Niessl wurde, wie berichtet, noch ins Rennen geschickt, da gegen den aussichtsreichsten Kandidaten Erhard Aminger überraschend eine anonyme Anzeige wegen Amtsmissbrauchs eingebracht worden war. Noch-Sicherheitsdirektor Aminger, der immer wieder betont hatte, dass die Anzeige haltlos und politisch motiviert sei, ist nun für einen der beiden Vize-Posten im Gespräch. Als heißer Kandidat gilt auch der aktuelle Landespolizeikommandant-Stellvertreter Werner Fasching.

Angelobung im September als erster Reformschritt

Während Aminger die Entscheidungen des Innenministeriums noch nicht kommentieren will, bereitet sich Hans Peter Doskozil auf seine neue Aufgabe vor. Der 42-jährige Jurist aus dem Südburgenland, der seine Karriere bei der Wiener Polizei gestartet hat, soll nun die von Innenministerin Mikl-Leitner geplante Polizeireform im Burgenland  umsetzen.

Mit einer offiziellen Bestätigung wird im Innenministerium indes noch gewartet: Bis die Gespräche mit der Personalvertretung Ende August abgeschlossen sind, gilt die Bestellung des neuen Polizeidirektors laut Ministeriums-Sprecher Karl-Heinz Grundböck noch als laufendes Verfahren.

Abgelaufen ist inzwischen die Bewerbungsfrist für die beiden neuen Stellvertreter-Posten. Die künftigen Vize-Polizeidirektoren sollen im Herbst im Zuge einer Anhörung im Innenministerium gefunden werden.



POLIZEIREFORM

Ab September werden in allen Bundesländern die neuen Polizeidirektoren bestellt. Anstelle von 31 Dienststellen gibt es dann nur noch neun Landespolizeidirektionen.

Im Burgenland werden das Landespolizeikommando, die Sicherheitsdirektion und die Polizeidirektion Eisenstadt zu einer Behörde zusammengefasst.

Durch die geplante Einsparung von österreichweit rund 400 Führungspositionen sollen laut Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zwischen acht und zehn Millionen Euro gewonnen werden, die der Polizei zugute kommen sollen.