Erstellt am 27. April 2011, 14:41

Pröll im Gespräch mit Raiffeisen. Raiffeisen hat jetzt durchblicken lassen, dass der Mitte April von allen Polit-Ämtern, auch als Finanzminister, zurückgetretene Josef Pröll in der Unternehmensgruppe unter dem Giebelkreuz seine neue berufliche Zukunft finden könnte.

 |  NOEN
"Es hat ein Kontaktgespräch gegeben", berichtete am Mittwoch der Generaldirektor der Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien, Erwin Hameseder, bei der Holding-Bilanzpressekonferenz. Zur Raiffeisen Holding gehören große Unternehmen wie Raiffeisenlandesbank -Wien, Agrana, Leipnik Lundenburger, NÖM, Strabag oder Medienbeteiligungen wie der "Kurier".

Hameseder sagte auf Nachfrage, dass der Kontakt von Pröll gesucht wurden. "Es hat ein Gespräch gegeben", sagte der Raiffeisen-Manager, der zugleich wie vorige Woche abermals ausschloss, dass es um Leitungspositionen in der Raiffeisenlandesbank oder in der Raiffeisen-Holding gehe. Nicht ausgeschlossen wurde aber, dass es um Positionen bei Tochterfirmen gehen kann.

Seit seinem Rücktritt ranken sich Spekulationen um einen Einzug des scheidenden ÖVP-Chefs bei Agrana (Zucker) bzw. Leipnik-Lundenburger. Die Spekulationen wollte Hameseder nicht kommentieren. Pröll ist nach einer schweren Lungenembolie aus der Politik ausgeschieden. "Der Vizekanzler sagte uns, dass er derzeit noch nicht so weit ist. Die Ärzte rieten ihm dringend zur Ruhe, sich keinem Zeitdruck auszusetzen." Pröll brauche noch längere Zeit, um zu genesen. "Es gibt von ihm und uns keinerlei Zeitdruck", meinte Hameseder, und auch keinerlei Vertragsverhandlungen.

Er unterstrich jedoch, "dass einige Türen offen stehen". Hameseder: "Wenn es so weit ist, werden wir über Fakten reden. Wir wissen nicht, wie Pröll sich entscheidet."

Auch um Werner Wutscher, der mit Anfang Mai vorzeitig den Vorstand von Rewe verlässt, rankten sich zuletzt Gerüchte um eine Wechsel zu Raiffeisen. Darüber gab es nach Angaben von Raiffeisen Niederösterreich-Wien keine Gespräche.