Erstellt am 12. April 2014, 12:23

Protest wegen Belastung für Autofahrer. Mit neuerlicher Kritik an der NoVA-Erhöhung und der Einrichtung einer Internet-Plattform sowie einer Sammelaktion von Unterschriften will die Liste Burgenland den Druck auf die Regierung erhöhen.

Kritik an finanziellen Belastungen für Autofahrer, etwa durch die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA), übt die Liste Burgenland (LBL). Als Zeichen des Protests will man eine Internet-Plattform einrichten. Betroffene sollen so die Möglichkeit erhalten, sich zu Wort zu melden und ihren Unmut kundzutun, erklärte Landtagsabgeordneter Manfred Kölly anlässlich einer Klausur der LBL in Parndorf.

Auch das Sammeln von Unterschriften sei geplant. Über Details wolle man in den kommenden Tagen informieren. Rund 55.000Burgenländer seien auf das Pendeln angewiesen. "Täglich kontaktieren uns Bürgerinnen und Bürger, die sich die steigende finanzielle Belastung, die das Autofahren mit sich bringt, nicht mehr gefallen lassen wollen", so Kölly.

Da sich die Situation im öffentlichen Personennahverkehr in den vergangenen Jahren weiter verschlechtert habe, bleibe keine Alternative zum Auto.