Erstellt am 25. März 2013, 14:14

Rauch will JVP-Vorschläge zu Wohnen umsetzen. Die ÖVP stellt sich hinter die Vorschläge von JVP-Obmann Kurz zur Schaffung von günstigerem Wohnraum für Jungfamilien.

Generalsekretär Hannes Rauch erklärte am Montag, dass die Kurz-Vorschläge Parteilinie seien, die die ÖVP gerne umsetzen würde. Die ÖVP hoffe auf Gespräche mit dem Koalitionspartner SPÖ und werde dabei auch diese Vorschläge vertreten, erklärte Rauch.

Kurz hatte in verschiedenen Medien am Montag gefordert, dass es für Jungfamilien beim Kauf ihres ersten Eigenheimes oder Baugrundes keine Grunderwerbssteuer und keine Grundbucheintragungsgebühr mehr geben solle. Zudem sollte für unter 35-Jährige die Mietvertragsgebühr entfallen. Als Gegenfinanzierung stellt sich Kurz vor, dass staatseigene Büroimmobilien verkauft werden sollten. Mit dem Erlös von 1,2 Milliarden Euro könnte der Entfall der Grunderwerbssteuer und der Grundbucheintragungsgebühr für zwölf Jahre finanziert werden.

Rauch erklärte dazu in einer Aussendung, die zusätzlichen Vorschläge von Kurz zu dem schon zuvor präsentierten ÖVP-Konzept sollten vor allem Junge beim Wunsch nach einem Eigenheim unterstützen. "Mit dem Entfall der Grunderwerbssteuer und der Grundbucheintragungsgebühr beim Erwerb des ersten Eigenheimes und dem Entfall der Mietvertragsgebühr für unter 35-Jährige könnte man Jungfamilien rasch und unbürokratisch unterstützen."