Erstellt am 03. April 2013, 13:22

Reform der Lehrerausbildung vorgestellt. Vier Jahre nach Beginn der ersten Vorarbeiten haben Unterrichtsministerin Schmied und Wissenschaftsminister Töchterle die Reform der Lehrerausbildung vorgelegt.

Nach einem mehrstufigen Aufnahmeverfahren sollen Lehrer aller Schulstufen künftig eine vierjährige Bachelor-Ausbildung durchlaufen, danach folgt eine ein- bis zweijährige Berufseinführung an der Schule durch einen Mentor.

Für eine Fixanstellung ist ein Masterabschluss (Dauer: ein- bis eineinhalb Jahre) jedenfalls Voraussetzung, an AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) ist ein Einsatz laut Unterrichtsministerium überhaupt erst nach dem Master realistisch. Lehrer für AHS und Neue Mittelschule (bisher Hauptschule) werden künftig gemeinsam ausgebildet.

"Es ist noch zu früh um zu feiern, und wir haben auch noch nichts eingekühlt, aber es ist ein wichtiges Etappenziel", zeigte Schmied sich erfreut über den Reformentwurf. Der nach eigenen Angaben nicht zu Pathos neigende Töchterle sprach gar von einem "historischen Schritt".

Beide Minister hoffen, dass die gesetzlichen Grundlagen noch in dieser Legislaturperiode fixiert werden können. Die Begutachtungsfrist für die entsprechenden Gesetzesentwürfe läuft bis 3. Mai. Schmied hofft auch auf Auswirkungen auf die Reform des Lehrerdienstrechts: "Ich habe das Gefühl, dass die Türen jetzt etwas geschmeidiger aufgehen."

Als "ganz zentral" bezeichnete Schmied, dass mit der Reform Lehrer der Sekundarstufe (Neue Mittelschule/NMS, AHS, berufsbildende mittlere und höhere Schulen) gemeinsam ausgebildet werden. Der vierjährige Bachelor kann sowohl an einer Pädagogischen Hochschule (PH) als auch einer Uni oder in einem Verbund beider Hochschulen erworben werden.

Den eineinhalbjährigen Master, der Voraussetzung für eine unbefristete Anstellung ist, dürfen allerdings nur Unis oder PH in Kooperation mit einer Uni anbieten. Volksschullehrer werden wie bisher an PH ausgebildet, der Bachelor dauert jedoch vier statt bisher drei Jahre, danach folgt ein mindestens einjähriger Master.

Die neue Ausbildung soll stufenweise mit dem Studienjahr 2013/14 starten: Den Anfang sollen Quereinsteiger im Bereich der Allgemeinbildung machen, erste Ausbildungen in der neuen Architektur sind für 2014/15 vorgesehen. 2015/16 soll die Umstellung der Volksschullehrerausbildung im Bachelor erfolgt sein, 2016/17 jene des Bachelorstudiums Sekundarstufe (NMS, AHS-Unterstufe). Spätestens 2019/20 soll es die neuen Masterstudien geben.