Erstellt am 18. Mai 2012, 09:12

Regierung punktet bei Bevölkerung mit Transparenz. Die Regierungsmitglieder gewinnen nach längerer Zeit wieder Vertrauen in der Bevölkerung - dennoch bleibt aber die Mehrheit im Vertrauensminus.

Laut dem aktuellen APA/OGM-Vertrauensindex verzeichnen gegenüber Februar immerhin 16 Politiker Vertrauenszuwächse, nur sechs einen Verlust. Vor allem die ÖVP-Minister legten zu, aus der SPÖ aber auch Bundeskanzler Faymann. Befragt wurden am 14. Mai 500 Österreicher, ob sie die prominentesten Bundespolitiker vertrauenswürdig finden. Der Index bildet ein Saldo aus "Vertrauen" und "kein Vertrauen". ÖVP-Obmann Spindelegger konnte dabei um fünf Punkte zulegen und rangiert damit bei einem Wert von neun. Stärkere Zugewinne verzeichnen aus seinem Team Innenministerin Mikl-Leitner (+6) und Finanzministerin Fekter (+7). Beide befinden sich jedoch weiterhin im Vertrauensminus: Mikl-Leitner auf minus zehn und Fekter auf minus 19.

Angeführt wird die Liste weiterhin von Bundespräsident Fischer mit einem Wert von 54 (+4) und Nationalratspräsidentin Prammer mit 23 (+3). Das Regierungsmitglied, dem die Österreicher am meisten Vertrauen schenken, ist Wissenschaftsminister Töchterle mit einem Wert von elf, gefolgt von Wirtschaftsminister Mitterlehner mit zehn.

Justizministerin Beatrix Karl büßte stark an Vertrauen ein (-6) und landete bei einem Wert von minus fünf. Unter den Verlierern finden sich Verteidigungsminister Darabos, der auf einen Wert von minus 37 kommt (-5), Unterrichtsministerin Schmied mit minus elf (-5) und Beamten- und Frauenministerin Heinisch-Hosek, die allerdings noch im Plus bei einem Wert von vier (-3) landete.

Zu den Zugewinnern in der SPÖ-Regierungsmannschaft zählt Bundeskanzler Faymann, der auf einen Wert von vier kommt sowie Gesundheitsminister Stöger (+4) mit minus drei, Sozialminister Hundstorfer (+4) mit drei sowie Infrastrukturministerin Bures (+4) mit einem Wert von minus fünf.

Einen Vertrauensgewinn verzeichnet auch FPÖ-Chef Strache (+7), der aber wie Darabos bei einem Wert von minus 37 rangiert. Noch weniger Vertrauen genießt nur der Freiheitliche Dritte Nationalratspräsident Graf (+5) mit einem Wert von minus 52.