Erstellt am 24. April 2012, 13:16

Regierung und Beamte reisten 2011 um fast 14 Mio. Euro. Die Regierungsmitglieder und die Mitarbeiter ihrer Zentralstellen haben im Vorjahr fast 14 Mio. Euro für Reisen verbraucht. Inlandsaufenthalte schlugen mit 5,04 Mio. Euro zu Buche, Auslandsreisen mit 8,83 Mio. Euro, hat BZÖ-Abg. Gerald Grosz in einer Anfrageserie erhoben.

 Gegenüber dem Vorjahr ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen, von damals 13,95 auf nun 13,87 Mio.
 
Da für die Abrechnung sechs Monate Zeit ist, dürften die Gesamtkosten für 2011 noch steigen - und wohl insgesamt einen Höchststand erreichen. Den bisherigen Rekord gab es unter Schwarz-Blau im Jahr 2005 mit 11,2 Mio. Euro.
 
Für Auslandsreisen gab 2011 - naturgemäß - das Ressort Michael Spindeleggers (mit 1,58 Mio. Euro) am meisten aus. Bei den Gesamtkosten liegt es aber nur auf Rang 3. Denn im Innenministerium wurden im Vorjahr insgesamt 2,24 Mio. Euro ausgegeben, im Sozialministerium 2,09 Mio. und im Außenressort 1,62 Mio. Die Mitarbeiter des Sozialministeriums waren vor allem in Österreich (um 1,72 Mio.) unterwegs, während das Außenministerium hier nur 42.350 Euro verbuchte.