Erstellt am 29. April 2012, 11:04

Regierung wirbt für ihr Tun und um Vertrauen. Die Bundesregierung hat am Sonntag in ganzseitigen Zeitungsinseraten für ihr eigenes Tun und um Vertrauen geworben und den Regierungs-Claim "Österreich weiterbringen" unters Volk gebracht.

Die Einschaltung zählt die Bewältigung der Wirtschaftskrise, das Sparpaket, die jüngst auf der Regierungsklausur erneut präsentierten Offensivmaßnahmen und das Transparenzpaket als Leistungen der Regierung auf.

Das Inserat war geradezu demonstrativ als gemeinsames Regierungsinserat gehalten und gemahnt zudem optisch bereits an kommende Zeiten, wenn - ab 1. Juli 2012 - das Medientransparenzpaket in Kraft tritt. Auf Fotos von Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger wurde verzichtet. Die beiden "unterschrieben" ihre Botschaft auch nur mit ihren Funktionen, kommen also namentlich gar nicht vor. Geschaltet wurden die Anzeigen vom Bundespressedienst.

Weniger affichierte Politikergesichter zumindest aus dem roten Lager könnte auch der Nationalratswahlkampf im nächsten Jahr bringen, zumindest, wenn man Faymanns Ausführungen in der "Kleinen Zeitung" glaubt: Das Transparenzpaket werde für die SPÖ finanzielle Einbußen bedeuten, "wir werden sparsamer umgehen müssen, und es werden weniger Plakate hängen", kündigte er an.