Erstellt am 01. Juni 2011, 00:00

Rochade mit Störgeräusch. ROTES KREUZ / Neue kaufmännische Leitung im Landesverband. Diskussionen im Präsidium sind aber nicht ganz ausgestanden.

Neues Gesicht: Tanja Haberler- König ist ab sofort kaufmännische Leiterin. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

VON WOLFGANG MILLENDORFER UND CARINA GANSTER

Wie die BVZ bereits in der Vorwoche berichtete, wurde Tanja Haberler-König nun offiziell als kaufmännische Geschäftsführerin des Rotkreuz-Landesverbandes eingesetzt. Die Eisenstädterin, die in der neu geschaffenen Position dafür sorgen soll, den Konsolidierungskurs zu sichern, wird durchwegs mit positivem Echo aufgenommen.

Im Hintergrund gibt es aber nach wie vor offene Diskussionen: Denn Josef Kropf, der als stellvertretender Geschäftsführer interimsmäßig für Teile der Finanzen zuständig war, nimmt nach 27 Jahren beim Roten Kreuz seinen Hut. Er hätte von Präsident Bruno Wögerer als Referatsleiter eingesetzt werden und aus dem Vorstand ausscheiden sollen. „Dieses Angebot wollte ich nicht annehmen und somit haben wir uns einvernehmlich getrennt“, sagt Kropf im BVZ-Gespräch.

Rund um den Abschied Kropfs hat es zuletzt auch im Präsidium Streit um den Führungsstil gegeben. Eisenstadts Bezirksstellenleiter Heinz Kittelmann legte sein Amt als Vizepräsident bereits zurück, Jennersdorfs Willi Thomas sieht davon derzeit noch ab. Wögerer will in internen Gesprächen für Klärung sorgen.