Erstellt am 01. März 2013, 13:03

Salzburger SPÖ stellte Weichen für die Zukunft. Die Salzburger SPÖ hat erste personelle Weichen für ein künftiges Regierungsteam gestellt.

SPÖ-Chefin Burgstaller präsentierte die Geschäftsführerin der Geschützten Werkstätten Salzburg, Astrid Lamprechter, als Kandidatin der SPÖ für die Leitung des Finanzressorts in einer neuen Regierung nach den Landtagswahlen am 5. Mai. Burgstaller verwies vor allem auf die hohe Qualifikation Lamprechters.

Zudem strich die Landeshauptfrau Lamprechters Verankerung in der SPÖ hervor: "Sie ist so was von geerdet bei den sozialdemokratischen Grundwerten, dass die Budgetpolitik bei ihr in guten Händen ist." Lamprechter stünde nach der Wahl für eine "Regierung der konstruktiven Kräfte" zur Verfügung. Für den Landtag wird die Wirtschaftswissenschafterin, die 1974 in Salzburg geboren und in Bischofshofen aufgewachsen ist, nicht kandidieren.

Nach dem Rücktritt von Finanzreferent David Brenner hatte im Jänner Georg Maltschnig das Ressort übernommen. Der Geschäftsführer der Wohnbaugenossenschaft Bergland und ehemalige Bürgermeister von Zell am See hatte von Anfang an betont, nach der Wahl wieder aus der Regierung auszuscheiden.

Die SPÖ wird am Freitagabend bei einem Landesparteirat ihre Kandidaten für die bevorstehenden Urnengänge für Landtag und Nationalrat präsentieren und wählen. Bei dieser Gelegenheit wird auch Lamprechter als Kandidatin für ein mögliches Regierungsamt den Parteimitgliedern vorgestellt.