Erstellt am 01. September 2011, 09:41

Schmied glaubt nicht an Lehrer-Dienstrecht 2011. Unterrichtsministerin Schmied glaubt nicht mehr an das ursprüngliche Ziel, das neue Lehrer-Dienstrecht bis Ende des Jahres auszuverhandeln. Mittwochabend nannte die Ministerin dieses Ziel "sehr ambitioniert". Grund dafür ist die des neuen Vorsitzenden der ARGE Lehrer - ein Zusammenschluss der verschiedenen Lehrergewerkschaften - in der ersten Novemberwoche.

Sie sei "nicht blauäugig" und glaube daher nicht an eine Lösung im Jahr 2011, so Schmied. Nach dem Wahltermin will sie jedoch in "intensive Verhandlungen" treten. "Kernfrage" seien attraktivere Einstiegsgehälter, eine Höhe wollte die Ministerin jedoch nicht nennen.

Im Schuljahr 2011/12 sind laut dem Unterrichtsministerium trotz der beginnenden Pensionierungswelle bei Lehrern keine Personalengpässe zu erwarten. "Man kann nicht von einem Lehrermangel in dem Sinn sprechen", so Schmied. Zu wenig Personal gebe es nur in bestimmten Regionen und Fächern wie etwa den Naturwissenschaften. Im Pflichtschulbereich "sollte es zu keinen größeren Problemen kommen", so Schmied. An den Bundesschulen würden zwar zwischen 300 und 320 Lehrer fehlen, doch das "ist auch kein Lehrermangel bei zigtausenden Lehrern". Fehlendes Personal soll einerseits durch Mehrdienstleistungen ausgeglichen werden, andererseits werden laut Schmied auch in einzelnen Bereichen Junglehrer eingesetzt, die zwar ihre Ausbildung, aber noch nicht ihr Unterrichtspraktikum abgeschlossen haben.

Ab Herbst will Schmied die neue Lehrer-Ausbildung und die Reform des Lehrerdienst- und Besoldungsrechts vorantreiben. Diese seien "jene zwei großen strategischen Projekte, die auf jeden Fall in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden sollen". In Sachen Reform der Lehrerausbildung sei es im Herbst an ihr und Wissenschaftsminister Töchterle, "wichtige Grundsatzentscheidungen"über das weitere Vorgehen zu treffen.