Erstellt am 05. Oktober 2011, 14:40

Schmied prescht bei Pädagogischen Hochschulen vor. Die "wichtigen Grundsatzentscheidungen" zur neuen gemeinsamen Lehrer-Ausbildung, die Unterrichtsministerin Schmied und Wissenschaftsminister Töchterle für Herbst angekündigt haben, sind noch nicht gefallen. Schmied hat dennoch schon jetzt "ein großes Reformpaket für die Pädagogischen Hochschulen" präsentiert.

Die "wichtigen Grundsatzentscheidungen" zur neuen gemeinsamen Lehrer-Ausbildung, die Unterrichtsministerin Schmied und Wissenschaftsminister Töchterle für Herbst angekündigt haben, sind noch nicht gefallen. Schmied hat dennoch schon jetzt "ein großes Reformpaket für die Pädagogischen Hochschulen" präsentiert.

"Die PH sind zu hundert Prozent in meiner Verantwortung und deswegen handle ich auch jetzt", so ihre Begründung am Mittwoch. Ziel sei die Weiterentwicklung der PH, damit diese künftig "mit den Unis auf Augenhöhe kooperieren" können.

Herzstück der Reform sind neue Studienangebote an den PH: Schmied kündigte schon für das Studienjahr 2011/12 neue Angebote an, etwa für die an den Neuen Mittelschulen wichtigen Bereiche Individualisierung und Kompetenzorientierung sowie für Mentoring und Schulmanagement. Es soll auch mehr - vor allem auch berufsbegleitende - Angebote für Quereinsteiger geben.

Erst mit dem Koalitionspartner geklärt werden muss dabei ihr Plan, in einem zweiten Schritt auch an den PH öffentlich-rechtliche Masterstudien anbieten zu können. Derzeit gibt es dort Masterstudiengänge nur unter dem Titel Fortbildung, die Angebote sind kostenpflichtig. Schmied bezeichnete die derzeitige Regelung als "bonsaihaft", es sei "fast absurd", dass sie den Master dort, wo sie ihn brauche, nicht anbieten könne. Sie ortete darin auch eine Widerspruch zum Regierungsprogramm. Schmied hofft, dass die nötige Änderung des Gesetzes noch in dieser Legislaturperiode passieren wird, immerhin sei es "kein gewaltiger Sprung".

Schmied kündigte außerdem an, die Forschungskompetenz an den PH zu stärken, die derzeit als größtes Manko der praxisorientierten Ausbildungsstätte für Lehrer an Volks-, Haupt- Sonder- und Polytechnischen Schulen gilt. In den nächsten Tagen oder Wochen soll ein neues PH-Dienstrecht in Begutachtung gehen, das u.a. die Stellung von Forschung an den PH stärken soll. Im Herbst soll es verabschiedet werden. Am Geld sollte es jedenfalls nicht scheitern, die Finanzierung sei "im Budget dargestellt".