Erstellt am 24. Dezember 2011, 09:27

Schönborn will sparen, aber nicht bei den Ärmsten. Kardinal Christoph Schönborn hat am Heiligen Abend zu sozialer Ausgewogenheit beim nahenden Sparpaket aufgerufen.

Es sei "unsere große Bitte, dass wir nicht bei denen zu sparen beginnen, die schon jetzt dramatisch sparen müssen", sagte er in der ORF-Weihnachtssendung "Licht ins Dunkel".

Österreich sei ein "wohlhabendes Land, dem es Gott sei Dank sehr gut geht", so der Kardinal. "Es ist ein Appell an uns alle: Wir müssen sparen, aber sparen wir vor allem dort, wo es wirklich möglich ist, und nicht bei den Ärmsten." Entstanden sei der Sparzwang überhaupt erst, weil "wir über unsere Verhältnisse gelebt haben", meinte Schönborn.