Erstellt am 14. September 2015, 18:05

von APA Red

Simandl: Eisenstädter Gericht zuständig. Das Landesgericht Eisenstadt bleibt zuständig für das Gerichtsverfahren gegen den früheren BEGAS-Chef Rudolf Simandl.

Das Gericht in Eisenstadt  |  NOEN, Werner Müllner
Das Oberlandesgericht Wien hat sich dagegen ausgesprochen, das Verfahren von Eisenstadt nach Wien zu delegieren, hieß es am Montag aus Gerichtskreisen zur APA. Der zuständige Senat habe keine ausreichend wichtigen Gründe für die Delegierung gesehen.

Das Gericht in Eisenstadt hatte eine Delegierung nach Wien angeregt, da die Richter "vielfache Verflechtungen" auch mit Zeugen, im kleinen Burgenland, gesehen hatten.

Laut Anklage werden dem früheren BEGAS-Chef Rudolf Simandl und zwei Ex-BEGAS-Mitarbeitern Untreue, schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Veruntreuung und Geschenkannahme und drei anderen Ex-Begas-Angestellten Untreue bzw. Beitragstäterschaft dazu vorgeworfen. Der Schaden soll bei vier Mio. Euro liegen, es gilt die Unschuldsvermutung.

Mehr zum Thema: