Erstellt am 14. Juni 2011, 14:14

Sitzenbleiben erst ab vier Nicht Genügend. Sitzenbleiben soll in der Oberstufe zur Ausnahme werden: Künftig sollen Schüler der AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) nur dann eine Klasse wiederholen, wenn sie in mehr als drei Fächern negativ sind. Stattdessen sollen nur noch einzelne Module, in die der Semesterstoff künftig unterteilt wird, wiederholt werden.

Sitzenbleiben soll in der Oberstufe zur Ausnahme werden: Künftig sollen Schüler der AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) nur dann eine Klasse wiederholen, wenn sie in mehr als drei Fächern negativ sind. Stattdessen sollen nur noch einzelne Module, in die der Semesterstoff künftig unterteilt wird, wiederholt werden.

Im Falle einer "Ehrenrunde" bleiben dem Schüler außerdem alle positiven Noten vom vorigen Schuljahr erhalten. 2016 sollen alle 800 Standorte umgestellt sein, am Montag geht der Gesetzesentwurf in Begutachtung, kündigte Unterrichtsministerin Schmied am Dienstag bei einer Pressekonferenz an.

Droht ein Fünfer, sollen die Schüler per Frühwarnsystem informiert werden und sich einen Lerncoach suchen und Förderkurse - je nach Entscheidung der Schule in Gruppen oder individuell - besuchen können. Indem der Semesterstoff in mindestens zwei Module unterteilt werden muss, soll das Lernpensum übersichtlicher werden. Ein negatives Modul kann dabei auch erst im nächsten Semester bzw. Schuljahr ausgebessert werden.

Beim dritten oder (auf Entscheidung der Direktion möglichen) vierten Prüfungsantritt pro Modul soll der Schüler außerdem die Möglichkeit haben, sich von einem anderen als dem Klassenlehrer prüfen zu lassen. Immerhin, so SP-Bildungssprecher Elmar Mayer, gehe es dabei oft auch um "Beziehungsgeschichten" zwischen Schüler und Lehrer.

Derzeit muss schon bei einem Nicht Genügend eine "Ehrenrunde" gedreht werden. Davon betroffen sind laut dem Ministerium 10 Prozent der Oberstufen-Schüler, 1,6 Prozent an den Hauptschulen und 4 Prozent an der AHS-Unterstufe, immerhin fast 9.400 Schüler pro Jahr. Dadurch sollen "Klassenwiederholungen im großen Stil entfallen", so Schmied. An den derzeit 27 Standorten, an denen das Kurssystem als Schulversuch läuft, seien dadurch 60 Prozent der Klassenwiederholungen vermieden worden. Noch im Herbst 2011 sollen 15 weitere Schulen auf das System umsteigen, mit dem Schuljahr 2012 beginnt die österreichweite Umstellungsphase im Regelschulwesen.