Erstellt am 30. September 2011, 12:19

Sitzungsunterbrechung nach BZÖ-Zwischenrufen. Ein Disput zwischen BZÖ und Grünen hat bei der Sondersitzung des Nationalrates am Freitag zu einer Sitzungsunterbrechung geführt.

Grünen-Bundessprecherin Glawischnig fühlte sich durch die Titulierung "Schoßkätzchen" durch den orangen Abgeordneten Peter Westenthaler provoziert, was eine Lawine an Zurufen aus der orangen Fraktion zur Folge hatte.

"Kollege Westenhaler hat seltsame Träume, er redet von Schoßkätzchen", stieß sich Glawischnig an der angeblichen Titulierung und konterte: "Ich bin der Meinung, rechtskräftig verurteilte Politiker haben in diesem Haus nichts verloren, aber das machen wir uns nach der Debatte aus." Nachdem bereits ÖVP-Klubchef Kopf den "Hooligan-Sektor" namens BZÖ zurechtgewiesen hatte, griff schließlich auch Nationalratspräsidentin Prammer ein. "Wir machen wirklich kein gutes Bild", das Thema werde bei der kommenden Präsidiale behandelt.

Nachdem sich auch nach den mahnenden Worten Prammers die Situation nicht beruhigt hatte, unterbrach die Präsidentin die Sitzung und rief zu einer Stehpräsidiale samt Westenthaler. Dieser fühlte sich schließlich auch noch durch die körperliche Präsenz der Grünen Gabriele Moser "bedroht", die restlichen Orangen nutzten die wegen ihnen entstandene Pause zum Ausrollen eines Transparents aus: "Volksabstimmung jetzt!" Im allgemeinen Trubel fühlte sich schließlich auch noch ein Zuschauer motiviert, gelbe Flugzettel von der Journalistengalerie auf die Abgeordneten segeln zu lassen.