Erstellt am 26. Februar 2013, 14:24

SJ Burgenland für Zivildienst-Verkürzung. Die SJ Burgenland hat am Dienstag in Eisenstadt eine Kampagne zur Verkürzung des Zivildienstes von derzeit neun auf sechs Monate gestartet.

Gleichzeitig solle es für Zivildiener und Präsenzdiener eine "faire Bezahlung" geben und der Zivildienst auch auf freiwilliger Basis für Frauen geöffnet werden, erklärte SJ-Landesvorsitzender Kilian Brandstätter anlässlich der Präsentation.

Unter dem Motto: "Zivildienst statt zu-viel-Dienst" will man Unterschriften sammeln und in den Bezirken Medientermine, Discotouren und Verteilaktionen in der Nähe von Schulen veranstalten, erläuterte Brandstätter.

Die ÖVP lehnt eine Verkürzung des Zivildienstes ab: "Die Dauer von neun Monaten soll bestehen bleiben. Hier gibt es in der Bundesregierung einen Konsens mit Minister (Rudolf, Anm.) Hundstorfer (S)", erklärte VP-Sozialsprecher LAbg. Rudolf Geißler in einer Aussendung.