Erstellt am 22. Mai 2013, 00:00

Sparer lieben‘s traditionell. Wertpapier-Studie / Wenig Wissen über Aktien, Anleihen und Co., doch deren Image steigt. Jetzt soll es mehr Informationen für Sparer geben.

Umfassende Infos über Wertpapiere: Erste-Bank-Landesdirektor Hans-Peter Rucker (r.) und Eisenstadts Filialdirektor Georg Posch wollen mit ihren Mitarbeitern die Wissenslücken bei den Kunden schließen.  |  NOEN, Erste Bank

Das Sparbuch ist die klare Nummer eins – das ist bekannt und gilt nicht nur im Burgenland, sondern in ganz Österreich. Dass man sich in punkto Wertpapierwissen hierzulande nur ein „Befriedigend“ gibt, geht aktuell aus einer IMAS-Studie im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen hervor.

Während sich 74 Prozent der Befragten in Sachen Wertpapiere als wenig bis gar nicht informiert bezeichnen, ist zugleich 48 Prozent klar, dass diese „zu einem guten Anlagenmix dazugehören“. Fazit: Aufgrund der niedrigen Zinsen werde der Begriff „Sparen“ eine Neudefinierung erfahren, heißt es seitens der Erste Bank. Jetzt will man mit gezielten Beratungen für mehr Information sorgen.