Erstellt am 02. Januar 2012, 10:19

Sparpaket - GÖD will Forderung nach Aufnahmestopp nicht kommentieren. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) will den Vorschlag von Vizekanzler und ÖVP-Obmann Michael Spindelegger für einen Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst vorerst nicht kommentieren.

Es handle sich dabei derzeit um eine interne Diskussion auf Arbeitgeberseite, die Frage werde jetzt zwischen den Regierungsparteien ÖVP und SPÖ debattiert. Deshalb wolle sich die GÖD im Moment nicht dazu äußern, hieß es am Montag auf Anfrage.

Spindelegger hatte am Sonntag einen sofortigen Aufnahmestopp angeregt, von dem er nur den Sicherheitsbereich ausnehmen will. Vor allem bei den ausgegliederten Dienststellen sieht der Vizekanzler in der Nicht-Nachbesetzung freiwerdender Stellen den einzigen Weg, Personal einzusparen. Spindelegger will damit ein "klares Signal" für den Sparwillen des Bundes setzen und ortet darin eine Möglichkeit, schon im Jahr 2012 Einsparungen zu lukrieren. Auch die zuständige Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) wollte den Vorschlag am Sonntag nicht kommentieren