Erstellt am 10. August 2011, 00:00

Spaziergänger. MARKUS STEFANITSCH über trockene Baustellen im Landhaus.

HINTER DEN KULISSEN DER LANDESPOLITIK

m.stefanitsch@bvz.at

Die Mitarbeiter der burgenländischen Landesregierung werden sich künftig auf einige kulinarische Umstellungen gefasst machen müssen: Mit Oktober soll das Viva Sportzentrum Steinbrunn für die Mittagsmenüs zuständig sein und nicht mehr, wie bisher, die Küche des Energieversorgers BEWAG. In der BEWAG-Zentrale soll man darüber nicht unbedingt erfreut sein, da der Landhaus-Auftrag doch einige Mitarbeiter gebunden hat. Für das Land selber könnte man sagen, dass alles in der Familie bleibt, denn das Sportzentrum Steinbrunn ist, so wie die BEWAG, bekanntlich seit einigen Jahren im Besitz des Landes. Gründe für den Wechsel sind noch keine bekannt, denn mit dem BEWAG-Essen waren die Mitarbeiter im Landhaus bislang immer durchwegs zufrieden.

 

In der Kantine im Landhaus Alt gibt es ebenfalls eine Überraschung: Ab sofort ist der Bereich auf gut burgenländisch eine trockene Baustelle, denn es gibt keine alkoholischen Getränke mehr zu kaufen. Somit ist das Bier oder Achterl zum Mittagstisch, zumindest in der Kantine, passé. Proteste der Personalvertreter werden angesichts der gesetzlichen Lage wohl ausbleiben.