Erstellt am 26. Mai 2015, 18:41

von APA/Red

Vertrag über Gehälter unterschrieben. In Eisenstadt ist Dienstagnachmittag die Vereinbarung über die Anpassung der Gehälter für die Spitalsärzte unterzeichnet worden.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
"Es ist nunmehr in allen Punkten eine Einigung erzielt worden", erklärte Gesundheitslandesrat Peter Rezar (SPÖ). Die Grundgehälter seien "deutlich gestiegen", auch eine Flexibilisierung der Tagesarbeitszeit sei fixiert worden.

"Wir haben eigentlich sowohl inhaltlich als auch von der zeitlichen Vorgabe alle unsere Zielvorgaben eingehalten", sagte Rezar. Schon im Herbst des Vorjahres habe man sich auf eine Übergangsphase geeinigt, die nicht länger als bis zum Ende des ersten Halbjahres 2015 dauern sollte.

Steirisches Schema großteils übernommen

Das Land habe Abschlagszahlungen für acht Stunden pro Woche übernommen. Man habe sich grundsätzlich darüber verständigt, das steirische Gehaltsschema in seinen Grundstrukturen zu übernehmen, so der Landesrat. Die Zeit für den Arbeitsbeginn der Ärzte wurde bis 13 Uhr ausgeweitet. Auch Regelungen im Hinblick auf die Fortbildung und prüfungsnotwendige Abwesenheiten wurden vereinbart.

An den Verhandlungen beteiligt waren neben den Rechtsträgern KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten Gesellschaft m.b.H.) und Konvent der Barmherzigen Brüder die Ärztekammer sowie Betriebsrat und Gewerkschaft. Die Unterzeichnung erfolgte mit zwei Vorbehalten: Seitens der Ärzteschaft soll es noch Urabstimmungen in den Spitälern geben. Beim Land müssen noch Generalversammlung und Aufsichtsrat der KRAGES der Vereinbarung, die mit 1. Juli wirksam werden soll, zustimmen.

Mehr zum Thema: