Erstellt am 03. Dezember 2012, 15:07

SPÖ Burgenland positiv gestimmt. Die burgenländischen Sozialdemokraten haben am Montag in Eisenstadt Bilanz ihrer bisherigen Arbeit in der aktuellen Legislaturperiode gezogen.

Zur "Halbzeit" zeigten sich die SPÖ-Regierungsmitglieder positiv gestimmt. Mit dem Regierungspartner ÖVP habe man eine "intakte Arbeitsbasis" in Form eines Arbeitsübereinkommens. Die Zusammenarbeit funktioniere "ordentlich", hieß es in einer Aussendung.

"Wir haben in der ersten Halbzeit dieser Regierungsperiode sehr viel weitergebracht und bereits einen großen Teil dessen, was wir im Regierungsübereinkommen vom Juni 2010 festgehalten haben, umgesetzt", so Landeshauptmann Hans Niessl. Dazu zählt etwa das Ziel, 100.000 Beschäftigte im Land zu haben. Diese "Schallmauer" wurde im heurigen Juli durchbrochen.