Erstellt am 06. Juni 2014, 13:33

von APA/Red

SPÖ Burgenland wünscht sich Volksabstimmung. Der Landesgeschäftsführer der SPÖ Burgenland, Robert Hergovich, hat am Freitag den Wunsch nach einer Volksabstimmung zum Thema Steuern geäußert.

 |  NOEN, zVg
"Man sollte das Volk befragen, ob es einerseits eine Steuersenkung für den Mittelstand und andererseits eine gerechte Finanzierung über eine Millionärsabgabe möchte", erklärte er. Das Volk könnte somit den "Stillstand" beenden.

"Wir haben in Österreich eine deutliche Schieflage bei der Besteuerung von Arbeit und Vermögen. Während wir bei der Belastung von Arbeit im internationalen Spitzenfeld liegen, sind wir bei großen Vermögen beinahe Schlusslicht. Daher brauchen wir dringend eine Steuerentlastung für den Mittelstand.", sagte Hergovich. Er wolle mit der Entscheidung des Volkes den Druck auf die "blockierende ÖVP" erhöhen. Hergovich betonte, dass er sich auch eine Volksbefragung vorstellen könne.

Von der ÖVP Burgenland hieß es dazu in einer Aussendung: "Bei Themen wie einer Steuerreform oder anderen wichtigen Zukunftsvorhaben haben populistische Zurufe nichts zu suchen", so Landesgeschäftsführer Christian Sagartz. Der Fahrplan zur Steuerreform sei vom Nationalrat auch mit den Stimmen der SPÖ fixiert worden. Es gelte nun gemeinsam sinnvolle Vorschläge zu erarbeiten, anstatt ständig das Klima durch mehr als entbehrliche Zwischenrufe zu schädigen, hieß es in der Pressemitteilung.