Erstellt am 24. April 2013, 00:00

SPÖ-Landesliste. SPÖ startet Wahlkampf /  Die Landespartei steht geschlossen hinter Norbert Darabos. Erste Querschüsse gegen Berlakovich und die ÖVP.

„Glück auf!“ Staatssekretär Josef Ostermayer (l.) und Landeshauptmann Hans Niessl (2.v.r.) mit Spitzenkandidat Norbert Darabos (2.v.l.) und Nummer zwei Erwin Preiner. Das legendäre rote Hufeisen brachte Niessl 2005 die Absolute und soll jetzt auch im Nationalratswahlkampf seine Dienste tun. Millendorfer  |  NOEN
Von Wolfgang Millendorfer

Gute Laune und Geschlossenheit demonstrierte die SPÖ am Samstag im Kulturzentrum Eisenstadt: 217 Delegierte wählten Norbert Darabos mit 100 Prozent Zustimmung zum Burgenland-Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl. Deutlich waren dabei auch erste Wahlkampftöne zu hören.

So warnte Landes- und Parteichef Hans Niessl nicht nur vor einer Neuauflage von Schwarzblau und vor der „Millionärspartie“, sondern ging in seiner Rede auch direkt auf Konfrontationskurs mit Minister Nikolaus Berlakovich, der für die ÖVP als Spitzenkandidat antreten wird. Als „Problembär in der Regierung“, so Niessl, lasse der Minister den Umweltschutz schleifen und kassiere zudem reichlich Agrarförderung.

x  |  NOEN
EU-Rückzahlungen:  Protest der Bauern

Berlakovich selbst hält sich aus der Auseinandersetzung noch heraus. VP-Geschäftsführer Christian Sagartz widerlegte die „haltlose Kritik“ mit einer aktuellen Studie, in der Österreich als „Umwelt-Musterland“ geführt wird. Kritik brachte Berlakovich zuletzt auch die Rückforderung von EU-Geldern ein: Die wegen falscher Flächenangaben betroffenen Almbauern empfingen den Minister in Salzburg mit Pfiffen; er verweist auf eine neue Sonderkommission zur Almflächenvermessung.

Die Almen sind im Burgenland kein Streitpunkt – dafür wird Darabos als Wahlkampfmanager für andere Themen sorgen. Bei seiner Rede in Eisenstadt gab sich „Mister 100 Prozent“ noch zurückhaltend – und zuversichtlich in Sachen Wahlergebnis: Mit „40 plus“ könne die SPÖ Burgenland ein zusätzliches Mandat erreichen.
 


Die 14 Burgenland-Kandidaten für die Nationalratswahl: Norbert Da-rabos (Kroatisch Minihof), Erwin Preiner (Winden am See), Christian Drobits (Rotenturm), Helmut Hareter (Breitenbrunn), Jürgen Schabhüttl (Inzenhof), Martin Giefing (Neudörfl), Lucia Salber (Rudersdorf), Elisabeth Böhm (Neusiedl am See), Gabi Tremmel (Oberpetersdorf), Reneé Wisak (Eisenstadt), Leonhard Schneemann (Unterkohlstätten), Dagmar Matouschek (Stöttera), Birgit Karner (Neuberg bei Güssing), Johann Schrammel (Gols).