Erstellt am 05. Juni 2015, 16:10

von APA/Red

SPÖ Neusiedl: Rot-Blau ist "Vernunftpartnerschaft". Als "Vernunftpartnerschaft" bewertete die SPÖ-Bezirksorganisation Neusiedl am See die am Freitag aus der Taufe gehobene rot-blaue Koalition im Burgenland.

Handshake von Hans Niessl und Johann Tschürtz  |  NOEN, BVZ.at
Aufgrund des Abschneidens von SPÖ und ÖVP bei der Landtagswahl komme man zu dem Schluss, "dass die Menschen Veränderung wollen", so Bezirksgeschäftsführer Fritz Radlspäck in einer Aussendung.

Dass die stimmenstärkste Partei im Burgenland den Landeshauptmann stelle, sei "Usus". Die SPÖ sei in die Politik gegangen, "um aktive sozialdemokratische Politik für die Menschen zu machen.

"Bis dato keine Parteiaustritte"

Das geht nur in einer Regierung", stellte Radlspäck fest. Im Bezirk Neusiedl am See sei die Stimmung unter den SPÖ-Funktionären "durchwegs gelassen. Es gibt bis dato keine Parteiaustritte", die Diskussionen hielten sich in einem sachlichen Maß.

"Bei uns sind alle der Meinung, dass wir uns als stimmenstärkste Partei nicht mit einer roten Nelke im Knopfloch auf die Reservebank verweisen lassen und mit Tränen in den Augen der Demontage unserer Arbeit seit dem Jahr 1964 zusehen sollen", erklärte Radlspäck.

SJ-Bundeschefin Julia Herr sei "eine der wenigen Burgenländerinnen, die das fordert". Ansonsten kämen "diese Zurufe" zum größten Teil von Nicht-Burgenländen, hielt der Bezirksgeschäftsführer fest.