Erstellt am 16. Dezember 2011, 10:20

SPÖ sauer über ÖVP-Flirt mit FPÖ. Der Flirt der ÖVP mit den Freiheitlichen sorgt nun für Verstimmung bei Koalitionspartner SPÖ. Bundesgeschäftsführer Kräuter warnte am Freitag im Ö1-"Morgenjournal" vor weiteren Annäherungsversuchen, erinnere dies die Bevölkerung doch an die schwarz-blaue Regierung, die nichts Gutes gebracht habe.

Seine Kollegin Rudas erinnerte die ÖVP im "Standard", dass die FPÖ für den EU-Austritt sei. Kräuter begründet die Ablehnung seiner Partei, mit der FPÖ Verhandlungen um die Zweidrittelmehrheit für eine Schuldenbremse in der Verfassung zu führen: "Die FPÖ ist eine Partei, die eigentlich nur spalten und zerstören will, die Gruppen gegeneinander aufhetzt. Und das kann für die SPÖ kein Partner sein."

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte schon am Donnerstag die Avancen der ÖVP kühl zurückgewiesen und Behauptungen als falsch bezeichnet, wonach man auf eine Rücknahme der Forderung nach einer Volksabstimmung über den Euro-Rettungsschirm bereit sei. ÖVP-Chef Michael Spindelegger gab sich daraufhin in der "ZiB 2" zurückhaltend: Er habe gesehen, dass es die FPÖ offenbar doch nicht so ernst meine.