Erstellt am 03. Juni 2015, 18:56

von Michael Pekovics und Bettina Eder

SPÖ und FPÖ treten in Koalitionsverhandlungen ein. Landeshauptmann Hans Niessl und FPÖ-Chef Johann Tschürtz gaben in einer Pressekonferenz am Mittwoch um 18.30 Uhr bekannt, dass SPÖ und FPÖ in Koalitionsverhandlungen eintreten werden.

Handshake von Hans Niessl und Johann Tschürtz  |  NOEN, BVZ.at

Das heißt, dass es ab sofort keine Gespräche mit anderen Parteien gibt. In ihren Statements wiesen die beiden Parteichefs auf die „vielen Gemeinsamkeiten“ hin. „Die ‚Große Koalition‘ ist abgewählt worden“, sagte Niessl vor den versammelten Medienvertretern. 

Für Niessl sei es „logisch, dass wir mit der Partei, die am meisten dazugewinnen konnte, in intensive Gespräche treten werden“. In den wesentlichen Punkten wie Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Sicherheit und Öffentlicher Verkehr gebe es Gemeinsamkeiten. „Wir starten ab sofort in intensive Verhandlungen, das Ziel ist eine stabile Regierung“, sagte Niessl. Auf die Frage warum die ÖVP aus dem Rennen ist, meinte Niessl, dass „es derzeit nicht klar ist, ob Franz Steindl überhaupt Entscheidungen trefen kann“.
 
„Mit Parteichef HC Strache habe ich schon telefoniert, mir war klar, dass für uns eine Dreierkoalition nicht infrage kommt“, sagte Tschürtz bei der Pressekonferenz. Er will nun ebenso wie Niessl „täglich mit Vollgas verhandeln“.