Erstellt am 16. März 2015, 14:43

von APA/Red

SPÖ Burgenland startet "Kommunikationsoffensive". Die Steuerreform hat am Montag auch den Parteivorstand der SPÖ Burgenland beherrscht.

Robert Hergovich (SPÖ Burgenland).  |  NOEN, Millendorfer
Über das Ergebnis - eine "massive Entlastung des Mittelstandes" - wolle man in den kommenden Wochen im Rahmen einer Kommunikationsoffensive in den Gemeinden und Bezirken informieren, so Landesgeschäftsführer Robert Hergovich in Eisenstadt vor Journalisten.

Rund 1200 Euro Einsparung im Jahr für Durchschnittsfamilie

Die Steuerreform bringe laut Berechnungen einer durchschnittlichen burgenländischen Familie (Vater: Büroangestellter mit 2.500 Euro brutto, Mutter teilzeitbeschäftigt mit 1.300 Euro brutto, zwei Kinder im Alter von acht und 14 Jahren und ein Hund) - insgesamt pro Jahr 1.203,24 Euro, erläuterte Hergovich. Am Pressegespräch nahmen auch die Chefs mehrerer befreundeter Organisationen teil. Alle waren sich einig, die SPÖ habe sich bei den Verhandlungen "durchgesetzt".

Das Entscheidende sei, dass man die fünf Milliarden Euro Entlastung für die Lohnsteuerzahler bekommen habe, sagte Finanzlandesrat Helmut Bieler. Im Großen und Ganzen stehe das Paket "und wir sind damit zufrieden". Die Gegenfinanzierung sei festgelegt worden, die geforderte Entlastung für die Betroffenen sei da. Es gebe somit "keine Forderungen, die wir in diesem Bereich haben."